Elterngeld

Was ist das Elterngeld?

Für Geburten ab 1. Januar 2007 tritt das Elterngeld an die Stelle des bisherigen Erziehungsgeldes. Es ersetzt 67 Prozent des nach der Geburt des Kindes wegfallenden monatlichen Erwerbseinkommens bis maximal 1.800 Euro und beträgt auch für nicht erwerbstätige Elternteile mindestens 300 Euro. Für Geringverdiener, Mehrkindfamilien und Familien mit Zwillingen oder Drillingen wird das Elterngeld erhöht. Bei Kindern, die vor dem 1. Januar 2007 geboren werden, kann wie bisher Erziehungsgeld bezogen werden

Wer bekommt das Elterngeld?

Das Elterngeld erreicht alle Eltern, die sich Zeit für ihr Neugeborenes nehmen und auf Einkommen verzichten. Teilzeittätigkeit neben dem Elterngeld bis zu 30 Stunden in der Woche ist möglich. Das Elterngeld wird an Vater und Mutter für maximal 14 Monate gezahlt, beide können den Zeitraum frei untereinander aufteilen. Ein Elternteil kann höchstens zwölf Monate allein nehmen, zwei weitere Monate sind als Option für den anderen Partner reserviert. Das heißt: Zwölf Monate Elterngeld gibt es immer, wenn sich Eltern Zeit für die Betreuung ihres Kindes nehmen.

Elterngeldrechner

[Quelle: Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.]

Steuerrechtlicher Zusammenhang:

Anders als das bisherige Erziehungsgeld unterliegt das Elterngeld, ähnlich wie andere Ersatzleistungen wie z.B. Arbeitslosengeld I oder Krankengeld, dem sogenannten Progressionsvorbehalt. D.h. es wird zwar nicht direkt besteuert wird aber zur Ermittlung des Steuersatzes zum sonstigen steuerpflichtigen Jahreseinkommen sowie anderen dem Progressionsvorbehalt unterliegenden Ersatzleistungen hinzugerechnet.
Der hieraus errechnete Steuersatz wird dann auf das Steuerpflichtige Einkommen angewandt.

Johannes Stetten